Moloch München Eine Stadt wird verkauft

Stiftsbogen 152 – 166

S
Titelbild: © Oswald Baumeister / Gesellschaft für ökologische Forschung e.V. []

Januar 2018: Fällung von 40 Bäumen. Am Stiftsbogen 152 – 166 in Hadern sollten Gebäude aufgestockt und ein frei stehendes Hochhaus gebaut werden. Im Januar 2018 wurden hier 40 große Linden und Robinien gefällt – zum Entsetzen der Anwohner, die sich auch bei der nächsten Sitzung des BA Hadern beschwerten. Der BA konnte nur bestätigen, dass er der Fällung bereits im September 2016 zugestimmt hatte. BA-Mitglied Peter Winklmeier (CSU) sagte dazu: „Baurecht sticht nun mal Baumrecht.“ [1] Bauherrin war die F.M.S. Immobilienbeteiligungsgesellschaft mbH & Co. Grundbesitz KG.

Juni 2018: BA-Vorsitzender involviert. Am Montag, den 11.6.2018, protestierten die Mieter des Stiftbogens 152 – 166 erneut bei der Sitzung des Haderner Bezirksausschusses. Auch an diesem Montag erfuhren sie keine Zusammenhänge. Der BA-Vorsitzende war Jurist und Rechtsanwalt Johann Stadler (CSU), seit 1996 im BA vertreten. Seiner Frau Marianne Stadler gehört ein Viertel der Mietwohnungsanlage Stiftsbogen 152 – 166, und Stadlers Bruder Christian Stadler war der Architekt, der für Aufstockung und Neubau zuständig ist. Am 12.6.2018 äußerte BA-Vorsitzender Stadler: „Nach den Eigentümern hat ja keiner gefragt.“ Auf die Frage der SZ, ob Stadler, der auch für die CSU im Stadtrat sitzt, nicht als befangen hätte gelten müssen, äußerte Stadler: „Was hätte denn eine Stimme mehr oder weniger bewirkt?“ Seine Frau sei am aktuellen Bauvorhaben „völlig unbeteiligt“, er selbst bei der Genehmigung „nicht involviert“ gewesen. [2]

Juni 2018: Gefährliche Baustelle. Ein Dutzend Mieter berichteten bei der BA-Sitzung am 11.6.2018 auch von lebensgefährlichen Situationen auf der Großbaustelle. Ein am Kran hängender Container krachte an einen Balkon, der Lärmpegel sei unerträglich, ohne Ankündigung werde der Strom abgeschaltet, die Feuerwehrzufahrten seien nicht mehr zugänglich. BA-Vorsitzender Stadler empfahl den empörten Bürgern lediglich, die städtische Behörden-Hotline anzurufen. Davon riet BA-Kollege Franz Rudrich (CSU) ab: „Das hat keinen Sinn, dort sitzen nur ein paar Halbtagskräfte und wissen nicht Bescheid.“ [2] Im SZ-Kommentar wurde Stadler nahegelegt, von seinem Amt als BA-Vorsitzender zurückzutreten. [3]

Juli 2018: BA fordert Rücktritt. In vier BA-Sitzungen wurde das Bauvorhaben Stiftsbogen 152 – 166 behandelt, mindestens in einer von drei Abstimmungen habe Johann Stadler mit abgestimmt, genauso wie sein Sohn und BA-Mitglied Matthias Stadler (CSU). Die SPD- und die Grünen-Vertreter im BA forderten Stadler zum Rücktritt auf. Die Grünen beantragten, sowohl Johann Stadler als auch Matthias Stadler durch das Direktorium der Stadt eine offizielle Rüge erteilen zu lassen: Da Stadler den Raum verlassen hatte und sein Sohn sich hatte entschuldigen lassen, wurde der Antrag von den anwesenden BA-Mitgliedern einstimmig angenommen. Außerdem wollte der BA von der Unteren Naturschutzbehörde wissen, wann und wo Ersatzpflanzungen für die 40 gefällten Bäume vorgenommen werden. [4]SPD-Sprecher Gerhard Fries sagte bei der Sitzung: „Herr Stadler, treten Sie zurück.“ Die Vertreterin der Grünen im BA, Renate Unterberg, erklärte: „Wir möchten ihm auch sagen, dass wir nie mehr hören wollen, dass er sich für den Gartenstadt-Charakter Haderns mit viel Grün ausspricht.“ Stadler solle „zukünftig öffentlich machen, dass seine Familie die maximal mögliche Nachverdichtung aktiv und intensiv betreibt“. [5] – Johann Stadler lehnte danach einen Rücktritt strikt ab. Er werde sich aber bei künftigen Abstimmungen zum Bauprojekt Stiftsbogen 152 – 166 enthalten. [6]

September 2018: Anwohner-Klagen in der BA-Sitzung. Den Kinderspielplatz gibt es nicht mehr: Hier wird die Tiefgarage ausgehoben, deren Abluftschächte bei der Kindertagesstätte positioniert sind. Die darauf geplante Kindertagesstätte ist in der Nähe von drei Wohnhäusern positioniert. Der BA bat die Stadt, Bauträger und Architekten um Auskunft zu zwingen, bisher vergeblich. Die Rechtsaufsicht der Stadt, das Direktorium, vertrat die Auffassung, dass der BA-Vorsitzende Johann Stadler seinen Stellvertreter hätte informieren müssen; auch Matthias Stadler, der drei Mal über das Bauprojekt mit abstimmte, habe seine Mitteilungspflicht nicht erfüllt. [7][8]

November 2018: Neuer Zwischenfall. Im September 2018 starb ein Zimmermann auf der Baustelle, als er von einem Hausdach stürzte. Am 3.11.2018 transportierte ein Kran seine Fracht nicht wie vorgesehen, sondern in die fast fertige Aufstockung Stiftsbogen 162. Drei schwere Metallspindeln krachten vor den Hauseingang. Die Feuerwehr sicherte die Baustelle. Der BA forderte die LBK auf, einzuschreiten und stimmte einstimmig dafür, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen: Johann Stadler hatte die Sitzungsleitung abgegeben. [9]

Februar 2019: Johann Stadler geht, Matthias Stadler kommt. Der Haderner CSU-Vorsitzende, Stadtrat und BA-Vorsitzende Johann Stadler trat am 20.2.2019 als Vorsitzender der CSU Hadern zurück. Als neuer Vorsitzender wurde Matthias Stadler gewählt. [10]

April 2019: Stadtspitze wird eingeschaltet. Die unteren Wohnungen neben der Kita werden nicht mehr besonnt. Das Punkthochhaus lässt nur noch enge Durchgänge zu. Im Haus Nr. 164 gibt es seit eineinhalb Jahren keinen funktionierenden Lift mehr. Auf Vorschlag der SPD-Fraktion beschloss der BA, Stadtbaurätin Elisabeth Merk und OB Dieter Reiter (SPD) einzuschalten. Bei der Abstimmung enthielten sich Johann und Matthias Stadler. [11]

Januar 2020: CSU-Erbhöfe. Johann Stadler war seit 2002 Stadtrat. Er hatte den Verzicht auf eine neuerliche Kandidatur erklärt, ebenso wie beim BA Hadern, dem er seit 1987 angehörte. Als Nachfolger im Stadtrat ist Matthias Stadler vorgesehen, der seit 2019 Ortsvorsitzender der CSU Hadern ist. [12][13]
Nachtrag Mai 2021: Matthias Stadler wurde in der Periode 1.5.2020 bis 2026 für die CSU in den Stadtrat gewählt. Er vertritt die CSU auch wieder im BA 20 Hadern. [14]

August 2020: Endloser Baustellen-Ärger. Am 11.8.2020 wurde wieder einmal die Baustelle Stiftsbogen 152 – 166 thematisiert. Die Sprecherin der Mietergemeinschaft berichtete von endlosem Ärger. Mieter waren nun seit zwei Jahren ohne Aufzug, vom Dach drang Wasser in untere Wohnungen, die Kinder hatten keinen Spielplatz mehr, es gab keinen Ansprechpartner auf der Baustelle. Die Mieter hätten keine Unterstützung. Die neue BA-Vorsitzende Renate Unterberg (Grüne) will wieder einmal Hilfe bei der Stadt suchen. [15]

Fußnoten und Quellen

  1. Nachverdichtung am Stiftsbogen: 40 Bäume gefällt, in hallo-muenchen.de 19.1.2018
  2. Neff, Berthold, Hat ja keiner gefragt, in SZ 13.6.2018
  3. Neff, Berthold, Mehr als unsensibel, in SZ 13.6.2018
  4. Deny, Margot, Zoff beim Bauvorhaben Stiftsbogen: Bezirksausschuss fordert Rücktritt des Chefs, in tz.de 11.7.2018
  5. Neff, Berthold, Das Vertrauen verspielt, in SZ 11.7.2018
  6. Grundner, Hubert, Stadler lehnt Rücktritt ab, in SZ 28.7.2018
  7. Neff, Berthold, Angst vor Baulärm und Belastung, in sueddeutsche.de 11.9.2918
  8. Neff, Bertold, Es fehlen klare Worte, in SZ 12.9.2018
  9. Neff, Berthold, Wohnen unter Lebemsgefahr, in SZ 14.11.2018
  10. Ortsvorstandswahlen bei der CSU Hadern, in www.csu.de/verbaede/ov/hadern, 6.3.2019
  11. Neff, Berthold, „Es ist nicht mehr auszuhalten“, in SZ 10.4.2019
  12. Neff, Berthold, Paukenschläge und Schlussstriche, in sueddeutsche.de 24.1.2020
  13. Haderns BA-Chef Johann Stadler zieht sich aus Politik zurück – tritt der Sohn in Papas Fußstapfen?, in hallo-muenchen.de 30.1.2020
  14. Effern, Heiner, Hoben, Anna, Herr Stadtrat fällt nicht weit vom Stamm, in SZ 28.5.2021
  15. Mieterprotest wegen Skandal-Baustelle, in SZ 13.8.2020
Objekt-Nr. 30250

Datenschutzhinweis: Um die Karte anzuzeigen, muss Ihre IP-Adresse dem Kartendienst mitgeteilt werden. Klicken Sie hier, wenn Sie damit einverstanden sind.

Moloch München Eine Stadt wird verkauft

Objekt-Nr. 30250

Datenschutzhinweis: Um die Karte anzuzeigen, muss Ihre IP-Adresse dem Kartendienst mitgeteilt werden. Klicken Sie hier, wenn Sie damit einverstanden sind.

Nicht angemeldet > Anmelden